Schlechte Prognose – Sensationelle Ausbeute in Waldeck.

Nach einer Woche, in der die Wetterprognosen immer düsterer wurden für den Samstagvormittag, an dem der 32. Waldecker Edersee-Triathlon steigen sollte, war dann n der Wettergott doch gnädig mit den Triathleten.
Eine steife Briese aus Nordwest aber angenehme Temperaturen, bei meist bedeckten Himmel waren die Rahmenbedungen dieses harten Klassikers in dieser Saison.


Neben den etlichen Höhenmetern auf Rad- und Laufstrecke stellt der Edersee mit seinem, gerade bei Wind mit Sicherheit zu erwartenden, Wellen eine Herausforderung an jeden Athleten dar.
Angeboten wurde, wie schon viele Jahre ein Sprint- (0,75 – 18 – 5 ) und eine Olympische Distanz (1,5 – 44 – 10).
Beim 2. Ligarennen der 3. 4. und 5. Hessenliga auf der Olympischen Distanz war auch unsere Mannschaft mit Marc Eckhardt, Nico Schlordt, Dr. Frank Huppmann, Maximilian Lauck und Thomas Groß am Start.
Den offenen Sprinttriathlon hatten sich Frank Bräutigam, Sylvia Lühr-Schmitt und -als Come-Back zum wettkampfmäßigen Triathlon – Kai-Uwe Damm vorgenommen.
Um es kurz zu machen, die Ergebnisse, die sich nach den Zieleinläufen konkretisierten waren gigantisch. Unsere Mannschaft als Aufsteiger in Fritzlar gleich in die erste Hälfte der Tabelle gestürmt, konnte mit einem erneuten 4. Platz den vorderen Tabellenrang bestätigen. Mark Eckhardt gewann sogar mit seiner Einzelzeit von 2:27:00 h die 4. Hessenliga an diesem Tag. Wie gut unsere Jungs unterwegs waren zeigt auch, dass auf die 4. Liga bezogen Dr. Frank Huppmann 1. und Nico Schlordt und Thomas Groß jeweils 3. ihrer Altersklasse wurden.
Beim offenen Sprint gewann Sylvia Lühr-Schmitt (01:28:47 h )mit einem tollen Rennen ihre Altersklasse. Bei Sylvia zahlt sich hier das im Winter auf einen höheren Radfahranteil umgestellte Training aus. Frank Bräutigam kam auch super durch und erreichte eine Endzeit von 01:24:42 h. Damit ist er auf die, für Ihn nächstes Wochenende beim WVC folgende, Olympische Distanz gut gewappnet.
Sich, und alle andere hat sicher Kai-Uwe Damm am meisten durch seine top Platzierung überrascht. Nach Erfolgen vor einigen Jahren , musste er nach langjährigen ,schweren Verletzungen einige Gänge herunterschalten. Nun meldete er sich, zumindest auf der Sprintdistanz, eindrucksvoll mit einer Gesamtzeit von 01:17:28 h zurück. Das bedeutete in der Endabrechnung Platz 3 in der heiß umkämpften AK TM 50.
Kein Wunder, dass , dem Verlauten nach, schon am gleichen Abend Kai um mindestens einen Start in unsere Mannschaft gebeten wurde. Tolles Come-Back, wie ich meine.
Herzliche Gratulation an Alle und Dank an den Veranstalter für seine bewährte Organisation.